Freitag, 06 August 2021 16:11

Mittelthüringer helfen in Ahrweiler

ASB engagiert sich in den Hochwassergebieten

Die Bilder aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben uns gezeigt, welch zerstörerische Gewalt Wasser haben kann. Durch sintflutartige Regenfälle verwandelten sich im Juli kleine Bäche in reißende Ströme und verwüsteten ganze Täler.

Zahlreiche Menschen starben in den Fluten, Tausende verloren ihr Zuhause, ihre Existenz. Schäden in Milliardenhöhe traten auf, Dörfer und Städte sehen aus wie nach einem Krieg.

In ganz Deutschland wurden die dramatischen Ereignisse verfolgt – und eine Welle der Hilfsbereitschaft erfasste das Land. Unzählige Helferinnen und Helfer machten sich auf den Weg, um die Menschen in der Krisenregion zu unterstützen. Auch der ASB-Regionalverband Mittelthüringen ist seit Mitte Juli mit einem dreiköpfigen Team vor Ort. Es unterstützt den Erfurter Katastrophenschutzzug sanitätsdienstlich und kümmert sich darum, die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zu sichern. Das ist in Ahrweiler, einem der am stärksten vom Hochwasser betroffenen Gebiete, eine echte Herausforderung: Große Teile der Infrastruktur sind zerstört, Straßen und Wege oft unpassierbar, überall ist Wasser und Schlamm, die Seuchengefahr steigt.

Hochwasser 2021 Team

Darüber hinaus leistet das Team auch ganz praktische Hilfe vor Ort, packt mit an, wo es notwendig ist. „Heute haben wir dabei geholfen, das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Ahrweiler zu beräumen, das stark beschädigt wurde“, berichteten unsere Mitarbeiter Jan Fröhlich und Maximilian Heerdegen am 28. Juli. So demonstriert der ASB praktische Solidarität – ganz nach seinem Motto: „Wir helfen hier und jetzt.“ Beim letzten großen Hochwasser in Thüringen 2013 haben wir selbst gemerkt, wie wertvoll eine solche Hilfe ist.
Wenn Sie die Hochwasserhilfe finanziell unterstützen möchten, dann finden Sie alle Informationen unter www.asb.de